Blog

Frauen aufgepasst! 2019 wird großartig!

Es gibt großartige Neuigkeiten: Die erste Agenda, welche Dich als zyklische Frau durch das Jahr begleitet. Die Mondzeit Agenda von der wunderbaren Josianne von Quittenduft!

Agenda-Visu-Shop

Termine planen nach deinem Zyklus? Revolutionär! Und so viel entspannter und sinnvoller als alles andere.

Seelennahrung für Auge und Herz: Die wunderschöne Gestaltung lädt zum Verweilen ein und lässt dich deinen Zyklus, deine Termine und dein Jahr präsenter erleben.

Agenda-Insta-Mondzeit_20183Agenda-Insta-Mondzeit_20189

Aufwändiges Druckverfahren inkl. Letterpress-Umschlag, goldene Schnittkanten, hochwertige Papierqualität, gedruckt in einer tollen Schweizer Druckerei (also keine made-in-very-far-way-as-cheap-as-possible-Qualität).

Praktisches A5-Format mit Spiralbindung für ein gutes, flaches Öffnen und einfaches notieren von Terminen, Gedanken, Wortfetzen, Erinnerungen.

Inkl. dem zauberhaft illustrierten Zyklusmandala, Jahreszeiten-Bilder aus der Natur, Raum für Neumond-und Vollmond-Reflexionen, einer Einführung zu den inneren vier Jahreszeiten und in das zyklische Leben.

Es gibt die MONDZEIT Agenda 2019 für und jetzt für Euch Frauen in Deutschland. Ich freue mich riesig!

Warum ich mich so freue? Weil ich in Josiannes Kursen ganz viel gelernt habe, was mich in meinem Leben als Frau WIRKLICH bereichert. Ihr Zykluswissen ist so wertvoll, weise und absolut alltagstauglich! Ich hatte so viele Aha-Momente und lebe nun viel entspannter, was das Thema Menstruation angeht.

Auch die HOLUNDERELFE hat Josianne in den vergangenen vier Ausgaben mit einer Mondzeit-Serie bereichert. Und ein weiteres kleines gemeinsames Projekt ist in Planung. Meine Abonnenten dürfen sich schon vorfreuen! Ach, es ist so schön, wenn sich Frauen zusammentun! Es macht unglaublich viel Freude, mit solch wunder-, wert- und sinnvollen Herzensprojekten andere – auch Dich – zu inspirieren.

Hier kannst Du die MONDZEIT Agenda 2019 (vor-)bestellen. Der Versand erfolgt ab Ende September 2018.

 

 

 

Unsere Herbstausgabe ist da!

Voller Freude und Stolz darf ich Euch unsere Herbstausgabe präsentieren:

Cover Herbst2018_online kl

 

Das Heft ist ab sofort bestellbar. Schau mal, was sich meine Autorinnen und Autoren für Dich überlegt haben – mit ganz viel Herzblut!

Eine wunder- und wertvolle Herbstbegleiterin.

Wir freuen uns auf Dich!

Herzlichst, Kristin

 

 

Inhalt Herbst2018

Das Heft kannst Du einzeln bestellen oder im Abo.

> Mehr Infos zu den Bestellmöglichkeiten <<

zurück

Unser aktuelles Titelbild: Eine Korngöttin

Gedanken zum Titelbild von HOLUNDERELFE-Autorin Andrea Ertl

Einzelheft_S2018_Unterseite_ohne Preis

Sommer, Sonne, Ähren und Brot – so präsentiert sich das Titelblatt unserer aktuellen Sommerausgabe. Viele Leserinnen hatten unterschiedliche Erinnerungen beim Anblick des Titelbildes: zum Beispiel an ungarische Pusztamädchen wie in dem Filmklassiker „Ich denke oft an Piroschka“.

Mythologisch gesehen ist es genau richtig für den Sommer ausgesucht, denn die Abbildung ähnelt der Darstellung einer Korngöttin wie der griechischen Demeter, der römischen Ceres oder der germanischen Siff – eine Portraitansicht mit Kornranken aus gebackenen Brot mit dem goldenen Schimmer des reifen Korns.

Im Juli und im August war die Zeit der Korngöttinnen, die für die Nahrung der Menschen sorgten – denn es ist die Zeit der Weizenernte. Eingebunden ist ebenfalls die Farbe Grün, die eine Vegetationsgöttin hinweist. Die Farben des Sommers tauchen auf: das Rot des Klatschmohn, das Weiß der Margeriten und das Blau der Kornblumen. Alles Blumen, die in einem Weizenfeld in früheren Zeiten zusammen mit dem Korn wuchsen.

Auch diese Farben sind Farben der Fülle, traditionell mit den Muttergöttinnen verbunden, die die Korngöttinnen ebenfalls darstellen. Wo Korn in Hülle und Fülle geerntet wurde, gab die Göttin in Fülle. Und es war für genug Brot und für die Aussaat im nächsten Jahr gut gesorgt.

Ave-Dea-Umschlag.indd

 

Wer sich noch mehr über Hintergründe der Mythologie von Korngöttinnen (und der anderer Göttinnen des klassischen Altertums) informieren möchte, sei auf das Buch „Ave Dea“ von Ursa Krattiger und Ulrike Pittner aus dem Christel Göttert Verlag verwiesen.

Text: Andrea Ertl, HOLUNDERELFE-Autorin

Bald ist SOMMER!

Ihr dürft Euch freuen! In wenigen Tagen erscheint die Sommerausgabe.

Einzelheft_S2018_Unterseite_ohne Preis

Alle unsere treuen Abonnentinnen (und Abonnenten), alle Neugierigen & Interessierten, ALLE, die jetzt vorbestellen, finden das Sommerheft kurz vor Mittsommer in ihrem Briefkasten. Bist Du auch dabei?

Wir freuen uns auf Dich! So sieht sie aus, die sommerlich Schöne. Und das steckt alles drin:

 

S2018_Inhalt

Das Heft kannst Du einzeln bestellen oder im Abo. Wenn die HOLUNDERELFE ganz neu für Dich ist, nutze doch unser Frühsommer-Angebot.

>> Mehr Infos zu den Bestellmöglichkeiten <<

Wie es zum aktuellen Cover kam

Titel Holunderelfe_006_Frühajhr 2018Ihr wollt Hintergrundinfos zum aktuellen Titelbild? Aber gerne doch!

Manchmal ist es so: Ich sehe oder lese etwas und es macht KLICK! So ging es mir zum Beispiel bei Annas Beitrag über das Sticken in der vergangenen Winterausgabe (Ausg. 5, Winter 2017/2018). Bis zu diesem Moment setzte ich Sticken mit Kreuzstich gleich. Ich hatte immer diese Kreuzstichbilder im Kopf, die man nach Vorlage stickt. Etwas langweilig, dachte ich immer. Ich mag Vorlagen nicht. Selbst Schnittmuster vermeide ich oder entwerfe sie am liebsten selbst. Möglichst individuell und auf meine Bedürfnisse maßgeschneidert mag ich meine Herzensdinge haben. Egal, ob Kleidung, Taschen, Nützliches für das Haus/die Wohnung oder einfach nur schöne Deko: selbstgemachte Dinge sind Herzensdinge. Das geht Euch bestimmt genauso.

Jedenfalls hat mich Anna mit ihren Beispielen für den Kettenstich auf ganz neue Gedanken gebracht. Ich habe das Sticken für mich wiederentdeckt. Ich habe den Kettenstich ausprobiert, und noch einige andere Stiche. Ganz anders als in Annas Beispielen, aber jeder hat ja seinen eigenen Stil. Und das ist auch gut so!

20180410_A5_Kettenstich_Anna Strübel

So ist das aktuelle Titelbild entstanden und Ihr dürft Euch auf weitere Stickbeiträge in den kommenden Ausgaben freuen. Unter den AutorInnen der HOLUNDERELFE gibt es nämlich einige Stickerinnen, die diese wunderschöne Handwerkskunst von der Pike auf gelernt haben und ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Euch teilen wollen.

Mögen die Beiträge in der HOLUNDERELFE Euch auch so inspirieren wie mich!

Übrigens: Anna Strübel ist Diplom-Museologin (FH) und seit über zehn Jahren in Sachen Handarbeit immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Von den zarten Anfängen von selbst genähten historisierenden Gewandungsstücken, über das Häkeln, Stricken und Sticken ist sie beim Wollespinnen gelandet. Sie hat mehrere offene Spinntreffs aufgebaut und geleitet. Auf der Suche nach vor allem alten Handarbeitstechniken hat sie das Nadelbinden und die Sprang-Technik für sich entdeckt. Neben Vorführungen auf Messen und Veranstaltungen gibt sie Kurse im Handspinnen mit der Handspindel, dem Spinnrad, im Nadelbinden und Räuchern mit heimischen Kräutern.

Anna hat eine eigene Website, ja sogar einen Youtube-Kanal. Sie erklärt dort alte, textile Handwerkskünste – sehr anschaulich und sympathisch:

www.lebendige-handarbeit.de

https://www.youtube.com/channel/UC_XTn5Re8M463ozu0EYsbcw

Schaut mal vorbei!

Herzlichst,

Kristin

Frühjahrsausgabe 2018

 

Titel Holunderelfe_006_Frühajhr 2018

Erster März. Jetzt dauert’s nicht mehr lang. Bald kommt der Frühling!

Alle unsere treuen Abonnentinnen (und Abonnenten), alle Neugierigen & Interessierten, ALLE, die jetzt vorbestellen, finden unsere Frühjahrsausgabe pünktlich zum Frühlingsanfang in ihrem Briefkasten. Bist Du auch dabei?

Wir freuen uns auf Dich! So sieht sie aus, die grüne Schöne. Und das steckt alles drin:

F2018_Inhalt

Autoren – Warum heißen sie bei uns so?

20180129_AutorenAlle Beiträge in all unseren Ausgaben sind voller Herzblut! Sie wurden und werden verfasst von Menschen wie Du und ich. Sie schreiben nicht über Hörensagen oder nur über nackte Fakten, sondern über das, wofür Ihr Herz schlägt.

Sie teilen ihre wertvollen, teils langjährigen Erfahrungen mit Pflanzen, Kräutern, vielfältigen Handwerkskünsten … und sie erzählen aus ihrem Leben, das oftmals viel natürlicher und ursprünglicher ist als meins. Sie geben teilweise sehr altes Wissen weiter, dass einfach nicht verloren gehen darf.

Sie sind sogar nicht mal ausgebildete Journalisten (bis auf wenige Ausnahmen). Vielleicht ist das der Grund, warum ihre Beiträge so authentisch sind. Als Leser spürt man die Liebe und Begeisterung für das Beitragsthema, oder? So kommt es, dass unsere Inhalte einzigartig und gleichzeitig sehr vielfältig sind. Das macht die HOLUNDERELFE zu einer Zeitschrift mit Herz & Seele (… und das erfüllt mich mit Glück, diese Zeitschrift herausgeben zu dürfen).

Nun wisst Ihr Bescheid. Deshalb heißt es bei uns „Autoren“ – und nicht Redakteure.

Ich freue mich, gemeinsam mit meinen Autoren (die meisten von ihnen: Autorinnen *schmunzel) dieses Jahr wieder vier tolle HOLUNDERELFEn zu zaubern. Und es kommen immer mehr Autoren hinzu. Es gibt viel zu entdecken!

Übrigens: Das Frühjahrsheft ist schon in Arbeit und erscheint im März. Ihr dürft gespannt sein! Das Oberthema ist: Kopfsache!

Herzlichst, Kristin